Passwort vergessen? jetzt kostenlos anmelden!
 

23. Aug 2018 10

Sachsen Classic 2018: Seltener Skoda aus neuseeländischer Produktion

Neben einigen bekannteren Klassikern aus der Markenhistorie setzt Skoda bei der „Sachsen Classic“ (23.–25.8.2018) auch den seltenen Trekka ein. Dabei handelt es sich um eine Art SUV-Vorläufer, der in den 1960er Jahren von einem Unternehmen in Neuseeland gebaut wurde.
Skoda Trekka (1966–1972)..  Foto: Skoda

Skoda Trekka (1966–1972).. Foto: Skoda

Der Hecktriebler entstand auf Basis des damaligen Octavia-Combi-Fahrgestells auf Initiative des Designers George Taylor in Zusammenarbeit mit dem neuseeländischen Skoda-Importeur. Zwischen 1966 und 1972 wurden fast 3000 Exemplare gebaut, die wegen ihrer Genügsamkeit und Robustheit zum beliebten Farm- und Freizeitfahrzeug avancierten.
Skoda Trekka (1966–1972)..  Foto: Skoda

Skoda Trekka (1966–1972).. Foto: Skoda

Ebenfalls aus dem Museum von Skoda Mladá Boleslav stammt der 440 Spartak, der 1955 als Nachfolger des „Tudor“ erschien. In Sachsen startet ein Exemplar von 1957. Das Fahrzeug besitzt einen 1100 Kubikzentimeter großen Vierzylinder mit 40 PS, woraus sich der Name 440 ergab. Die Grundform des im Volksmund Spartak genannten Modells prägte das Erscheinungsbild der Marke für das folgende Jahrzehnt, die Technik bildete auch die Basis für die früheren Felicia und Octavia. Letzerer kam 1959 als Nachkriegsmodell von Skoda auf den Markt. Der Wagen zeichnete sich vor allem durch eine moderne Vorderachskonstruktion aus: Die Räder wurden an Dreiecksquerlenkern geführt und die Querblattfedern durch Schraubenfedern ersetzt. Mit der 55 PS (40 kW) starken Touring-Sport-Version (Typ 999), dem Octavia 1200 TS, feierte Skoda 1960 sein Comeback bei der Rallye Monte Carlo und erreichte die Plätze zwei und drei in der Klasse der Tourenwagen bis 1,3 Liter Hubraum. Der schwarze TS des Baujahrs 1961 aus Privatbesitz, der bei der Sachsen Classic antritt, gewann 2009 die AvD-Histo-Monte.
Skoda 440 Spartak (1957) in zeitgenössischem Rallye-Trimm.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Skoda 440 Spartak (1957) in zeitgenössischem Rallye-Trimm. Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Ein weiteres Fahrzeug des deutschen Skoda-Classic-Teams ist der 1978 gebaute 110 R. Das Sportcoupé galt seit seinem Debüt 1970 als Traumwagen im Osten und besitzt einen 62 PS starken 1,1-Liter-Vierzylinder, Sportsitze, zusätzliche Rundinstrumente sowie rahmenlose Türfenster. In Sachsen chauffiert Hinnerk Schönemann das Coupé in der schmucken orange-weißen Zweifarblackierung. Der beliebte Schauspieler ist seit vielen Jahren Testimonial von Skoda in Deutschland.
Skoda Octavia 1200 TS (1961).  Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Skoda Octavia 1200 TS (1961). Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Mit dem 130 RS entstand auf Basis des 110 R ein motorsportliches Allzweckauto. Aus den vielen Erfolgen ragen der Klassensieg bei der Rallye Monte Carlo 1977 und der Markentitel in der Tourenwagen-EM 1981 heraus. Mit nur 880 Kilogramm ist der Skoda 130 RS ein echtes Leichtgewicht, weil ausgewählte Karosserieteile wie das Dach, Fronthaube und die Außenhaut der Türen bestehen aus Aluminium, Kotflügel und Motorhaube wurden aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) gefertigt. Das sorgt für ein Gewicht von nur 880 Kilogramm. Der 1,3-Liter-Vierzylinder mit OHV-Ventilsteuerung mobilisiert 140 PS – je nach Übersetzung reicht das für bis zu 220 km/h Spitzengeschwindigkeit. Bei der Sachsen Classic navigiert der siebenfache deutsche Rallye-Meister Matthias Kahle vom Beifahrersitz aus, am Steuer des 130 RS von 1976 sitzt sein langjähriger Co-Pilot Peter Göbel.
Skoda 110 R (1978).  Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Skoda 110 R (1978). Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Gute Bekannte nicht nur unter Sachsens Oldtimer-Freunden sind die beiden Felicia von 1961 – einer aus dem Werksmuseum, der andere aus Privatbesitz. Die 2+2-Sitzer mit Faltdach und zeitgenössischen Heckflossen gehören für Autoliebhaber zu den schönsten offenen Fahrzeugen der ausgehenden 1950er und frühen 1960er Jahre. Der Skoda Felicia lief ab Anfang 1959 im Werk Kvasiny als Nachfolger des 450 vom Band. Das Modell besaß zum Beispiel Schraubenfedern statt quer eingebauter Blattfedern an der Vorderachse. Weitere Änderungen waren das neu designte Armaturenbrett und die sportliche Mittelschaltung, die nun auf dem Kardantunnel montiert war.
Skoda 130 RS (1976).  Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Skoda 130 RS (1976). Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Die Sachsen Classic startet in Zwickau und führt auch durch Teile Tschechiens, der Heimat von Skoda.

Text: ampnet/jri
Skoda Felicia Cabrio (1961).  Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Skoda Felicia Cabrio (1961). Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

top 1
als bedenklich melden
Kommentare

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein.



Noch nicht registriert? zur Registrierung

Das könnte dich auch interessieren:
 
www.roadstertouren.at team-neger.at hannersbergrennen.at Gaisberg Rennen 1000km.at - Club Ventielspiel Salzburger Rallye Club www.mx5.events Wachau Eisenstrasse Classic
bergfruehling-classic.de Ebreichsdorf Classic Salz und Oel legendswinter-classic.de Rossfeld Rennen Planai Classic Höllental Classic Moedling Classic
thermen-classic.at Edelweiss Classic Ennstal Classic Goeller Classic Moedling Classic www.mx5.events 1000km.at - Club Ventielspiel Gaisberg Rennen